Aqua-Jogging


Vor einer Woche habe ich hier mit Hilfe meines neuen Spielzeugs von unterwegs einen launigen Kalauer rund um ABC Pfaster mit Cayennepfeffer zum Besten gegeben. Der ist hier nie angekommen. So viel zu Wunder der Technik und Äpfeln und so. War auch etwas bemüht. Zugegeben. Ich habe Heizpflaster für mich entdeckt und kann dieses Uralt Hausmittel nur wärmstens empfehlen (geht doch…). Das war schon alles. Es brennt, wenn man ins Schwimmbad geht, nachdem man das Pflaster acht Stunden auf der Haut hatte. Naja. War so ein Erlebnis.

Heute möchte ich beichten: Ich war nämlich wieder bei der Frau. Und das obwohl ich dem Okultischen abgeschworen hatte. Ich habe 45 Minuten zitternd auf dem Tisch gelegen. Duftöl, Leinentuch – Alles wie immer. Aber meine Muskeln in den Beinen haben 45 Minuten kleine Zuckungen von sich gegeben. Gespenstisch. Als sie die Hände dann auf mein Knie und unter meinen Rücken gelegt hat, bin ich eingeschlafen. Zack. Licht aus! Einfach so. 5 Minuten weg. Als ich wieder aufgewacht bin, hat sie natürlich gesagt, das das der gewünschte Effekt gewesen sei. Das meine Abwehrhaltung endlich überwunden sei. Das ich immer bis an einen Endpunkt gehen müsste um runter zu kommen. Jaaaaaaa. Deshalb laufe ich doch! Also, deshalb fehlt es mir doch so!

Sie hat einiges gerichtet, während ich da zuckend lag, sagt sie mir dann später. Gut. Klasse. War schön. Ist es die Aufmerksamkeit, die man da ungefiltert eine Stunde bekommt? Egal was, es macht glücklich. Es wirkt. Danach ist mir immer schwindelig. Das reicht als Effekt.

Nächste Woche kaufe ich mir ein neues Fahrrad. Eines mit funktionierenden Gängen und mit guten Bremsen. Für die Zeit nach der Salzwüste.

(Und hier schlagen wir jetzt den Bogen -> Pfeffer – Salz. ……….Naja. ….War ja Karneval….)

Advertisements

Es ist Winter. Es liegt Schnee. Es ist kalt.

Das ist nicht neu, das passiert alle halbe Jahr. Warum sind jetzt alle so überrascht? So unvorbereitet? Huch! Das wird ja glatt, wenn man es nicht wegmacht und andauernd drüber läuft! Oh mein Gott, das friert ja an den Oberleitungen fest. Ooohhh, das Auto rutscht ja. Was machen wir denn da?

In der Stadt der Arbeitswoche wird nicht geräumt. Mit Ansage. Hier schneie es so selten, dass sich das Aufstocken des Fuhrparks mit ein paar Schneepflügen nicht lohne. Hallo? So schnell geht es mit dem Klimawandel jetzt nicht. An walken ist nicht zu denken. Die Wege sind vereist. Der Boden fubkelt und blitzt – astreines Eis. Man könnte Eisschnelllauf machen. So wie in den Niederlanden auf den Grachten. Laufen kann man darauf nicht. Alle Menschen gehen im Entenwatschelgang.

Also auf zum Aqua Jogging! Der Weg zum Hallenbad ist lebensgefährlich. Die Eisschicht auf dem Gehweg hat Gefälle, wenn man aber versucht das Gleichgewicht zu halten um nicht auf die Fahrbahn zu trudeln, droht ein Sturz. Ich schaffe es ohne, bin aber Zeuge von drei sehr schönen slapstickartigen Rutschpartien vor mir gehender Fußgänger. Hut ab vor Frauen, die sich Ihre High-Heels auch bei diesem Wetter nicht verkneifen!

Im Wasser endlich wieder normale Bewehungsabläufe. Endlich Gas geben. Endlich mal wieder an die Grenze gehen. Nichts tut weh! Ich renne und renne und renne und renne.

Nach einer Stunde Glück watschel ich über glitzerndes Eis nach Hause. Aufrecht und gerade. Ist ja auch nur Wasser. Wasser kann ich.

Am nächsten Morgen im Drogeriemarkt, zwischen Deostiften und Badezusätzen vergleichen drei rüstige Damen Ihre Blutergüsse, die sich durch Stürze auf dem Eis zugezogen haben. Voller Stolz. Wie Gladiatoren berichten sie mit stolzgeschwellter Brust von Hämatomen in Handflächengröße auf Hintern und Rücken .

Es ist Winter. Es liegt Schnee. Es ist glatt. Wie alle halbe Jahr.

Gestern ging wieder nicht. Nach 3 Km extrem langsamen Traben, war es wieder soweit. Wieder der Schmerz an der Außenseite des Knies. Wurde sofort stärker, zog in Bein, in den Rücken. Danke. Stopp. Ab jetzt wieder Gehen. Wollte ja nur mal probieren.

Es sind Herbstferien. Könnte mir eigentlich egal sein. Ich habe keine Schulkinder zu Hause sitzen und bin kein Lehrer oder Erzieher. Trotzdem kommt man nicht Drumherum. Nicht nur, das man weiß, andere Leute fliegen jetzt noch mal schnell nach Malle zum Aufzutanken. Nein man wird auch noch in seinem Standart- Jahresurlaub-Leben eingeschränkt: Kein Aqua Jogging wegen Herbstferien. Warum? Das verstehe ich nicht. Wir sind doch alle da. Wir haben doch keine Ferien. Das Hallenbad ist doch offen.

Im Briefkasten lag ein Gutschein. Ich soll noch mal 3 Tage das Fitness Studio ausprobieren und überlegen ob ich nicht doch noch mal ein Abo…? Ein Kleines…? Seid ich im Jahr 2003 aus der Hauptstadt weggezogen bin, habe ich kein Abo mehr. Weil es hier ja Landschaft gibt. Viel besser als Laufen vor der Glotze.  Trotzdem werde ich immer wieder angeschrieben. Ich gehe jetzt glaub ich mal wieder hin und nutze den probetag. In der Landschaft geht ja gerade nicht. Und ein Mal Geräte und Sauna schadet ja nicht. Oder was weiß ich. Hauptsache ich kriege diese Woche noch rum. Vielleicht sollte ich der Aqua Jogging Frau auch eine Postkarte mit „we want you back!“ schreiben. Vielleicht käme sie dann wieder.

Das ist doch alles kein Ersatz. Das ist wie Getreidekaffe.

Die strenge Bademeisterin hat eine Kollegin, die es noch härter mag. Aqua-Jogging für Fortgeschrittene. Meine Herren. Die Gruppe war so klein, das sie es sich nicht hat nehmen lassen, mit ins Wasser zu gehen. Genau neben mich. Ihre Augen blitzten mich an, sie lächelte und dann hat sie mir gezeigt, was eine Harke ist..

aquajogging

Aqua-Jogging irgendwo in der weiten welt. Bei uns sieht es genauso aus.

Nichts blieb unentdeckt. Aua. Aua. Nicht nur meine Koordination lies zu wünschen über, nein ich habe teilweise auch die Anweisungen nicht verstanden und meine Beine unter Wasser verknotet. Vorwärts laufen, Rückwärtslaufen, Hüpfen, Langlauf… Und während dessen muß die obere Hälfte des Körpers eigenständig agieren. Im Kopf laufen die Anweisungen für die Arme in Endlosschleife: gerade Boxen, von unten boxen, überkreuz boxen, nach unten boxen, gerade nach vorne boxen…..Immer unter Wasser bleiben, immer im Tempo bleiben und niemanden verletzten! Und die Beine? Was machen denn die Beine da? Nicht nach vorne fallen! Bauch lang! Schultern zurück! Und boxen! Auf die Musik! Und boxen! Und weiterlaufen! Rückwärts!

Ich bin richtig unbegabt. Würde ich Synchronschwimmen, gäbe es sehr oft Verletzte. Mit geschätzten fünf Litern geschlucktem Chlorwasser im Bauch radle ich wieder nach Hause und schleppe mich ins Bett. Die Haut riecht trotz Schrubben unter der Dusche immer noch nach Schwimmbad.

Ob ich jemals wieder locker auf einem Feldweg geradeaus laufen kann? Ohne boxen? Ohne Schaumstoffgürtel? Ohne Instruktionen? Ohne Chlorgeruch in der Nase?