Frust


Gestern war es wieder soweit:  bunter Schaumstoffgürtel, dicke Schaumstofffußmanchetten, neuer Schaumstoffhandschuhe warteten auf das Aqua-Jogging. Diesmal hatte ich Begleitung. Die Erwartungen waren hoch. Der erste Kurs war überfüllt und kam leider nicht an meine Erinnerungen heran. Natürlich war es anstrengend und in der Theorie konnte ich den Sinn der ganzen Sache sehr gut rechtfertigen. Die Praxis blieb demütigend. Volles Becken, giggelde Frauen, schlechte Musik. Naja. Die Begleiterinnen guckten dementsprechend sparsam. Fazit nach einer 3/4 Stunde:  „Also ich merke noch nichts.“

Na gut, ich habe auch keine Beine aus Wackelpudding, konzentriert trainiert habe ich durchaus. „Wollen wir den Nächsten Kurs auch noch mitmachen?“ . Gesagt getan. Nach fünf Minuten Pause ging es zurück ins Wasser. Diesmal waren wir zu fünft und die strenge Lehrerin stieg selbst mit ins Becken. Es war viel anspruchsvoller und auch fordernd. Mein Ziel war erreicht. Trotzdem blieb das Fazit meiner Begleitung nach einer weiteren 3/4 Stunde: „Also ich merke noch nichts.“.

Tja, und jetzt? Hatte sie nicht mehrere Wadenkrämpfe? Muss es immer wehtun? Gilt es sonst nicht? Ich habe sehr wohl gemerkt, wo die Muskeln fehlen (Bauch und Seite), habe sehr wohl ein angenehmes Erschöpfungsgefühl und einen gelösten Rücken. Das erstaunt mein Gegenüber: „Komisch, dabei bist du doch viel trainierter. Ich merke nichts.“Am nächsten Morgen gibt es die Fortsetzung „Also ich habe noch nicht mal Muskelkater.“ Da kann ich nur sagen „Ich auch nicht, Gott sei Dank.“

Was soll das? Gilt Sport nur wenn er einen Knall -Effekt hat? Muss es immer um Grenzüberschreitung gehen? Ist gewissenhafter Umgang mit dem eigene Körper so langweilig? Ich kann da ganz schwer gelassen bleiben und höre immer „Du faule, verweichlichte Antisportlerin.“

Advertisements

Morgen, viertel vor zehn habe ich einen Termin bei dem Sportorthopäden meines Vertrauens. Seid dem doofen Lauf, ist nichts besser geworden. Wahrscheinlich bin ich wieder schief. Und weil mich das jetzt wirklich ankotzt, muss noch mal jemand gucken, der sich damit auskennt. Ich habe soviel Tipps und Ratschläge und selbst gemachte Erfahrungen angesammelt, dass ich den Überblick verloren habe. Ich will neue Physio und eine klare Ansage. Kann ich auf Dauer was kaputtmachen? Gibt es die Chance diesen zwei schritte vor, einen zurück Zustand zu überwinden? Ja oder nein. Mit meinem Latein bin ich am Ende. Gestern haben 8 Km Hundespaziergang fast den gleichen Effekt gehabt, wie der HM. Trotz Übungen, aufwärmen, Wärmesalbe. 

Während ich das hier schreibe, weht ein kühler Abendwind, die Sonne ist weg – perfekt. Um mich abzulenken habe ich aufgeräumt und – tatataaaaa meine 10er Karte für das Hallenbad wiedergefunden. Natürlich ist jetzt Sommerpause. Morgen Mittag werde ich wissen, ob es Sinn macht sich eine für das Freibad zu kaufen. Bis dahin, versuche ich mein Umfeld nicht in den Wahnsinn zu treiben. Unausgeglichen ist gar ein Ausdruck.

So geht das nicht.
Es ist zu heiß.

Ich kann nicht noch früher aufstehen. Selbst die halbe Stunde, die ich verznoozelt habe, hätte nichts gebracht. Um halb acht Morgens im Wald, 10 Km Fahrtenspiel mit Musik auf den Ohren haben mich fertig gemacht. Ich habe 20 Minuten auf dem Balkon stehen müssen, bis  ich aufgehört habe zu tropfen. Jetzt habe ich Beine aus Blei, die Arme hängen bis zu den Kniekehlen runter und kein klarer Gedanke weit und breit.

Also doch laufen in der Dämmerung? Auf Schwimmen ausweichen? Laufklamotten in der Gefriertruhe aufbewahren?

Alle anderen Regionen Deutschlands kriegen mal ein Gewitter ab, hier ist nichts zu sehen.  Hier dampft der Teer, der Rindenmulch staubt und bröselt, die Bäche trocknen aus. Ist das wirklich noch eine Gemäßigte Klima Zone? 10 Tage dauert die durchschnitliche Hitzeanpassung, lese ich. Merken tu ich davon nichts.


Alles falsch gemacht. Kleines Brot gegessen wegen großem Hunger, neue 85% Jacke angezogen wegen 100% Sinnflut-Regen und dann einen sehr unerfreulichen Lauf hinter mich gebracht. Immer, immer, immer ziehe ich mich zu warm an. Ich verstehe das nicht. Ich werde jetzt einen Zettel an die 85% Jacke kleben „Achtung, zu warm!“. Sonst rennen ich das nächste Mal wieder mit hochgekrenpelten Ärmeln und offenem Reißverschluß  durch die Gegend. Und so ein kleines Brot kann sich ganz schön aufspielen im Magen. Dabei wollte der es nicht anders.

Der Hunger war da und ich wollte laufen. Und wenn ich Hunger habe, dann zählt eine große, bedrohliche, innere Uhr mit roten Digitalziffern im Sekundentakt rückwärts. Die Gedanken fokussieren immer mehr auf den niedrigen Energielevel und dulden keine Ablenkung. Bei Null explodiere ich. Es sei denn, ich esse was. Aus diesem Grund habe ich jetzt immer Vitalgebäck aus dem Discounter in der Tasche. Das hat schon die Ein oder Andere Eskalation verhindert. Heute nicht. Heute bin ich bockiger zurückgekommen, als ich losgelaufen bin. Heute gab es statt Entschleunigung, Brandbeschleunigung.

Und wann hört dieser Regen endlich auf. Das ist doch nicht mehr normal. An der Arbeit ist schon das Dach undicht. Und überall sind hellrote Nacktschnecken auf denen man ausrutscht. Das muss doch nicht sein. Kriegt man total schlecht aus dem Profil rausgekratzt. Auf mein Belohnungsbrot für hinterher habe ich keinen Bock mehr. Das rote Pesto sieht plötzlich aus wie Nacktschnecken-Mouse. 

Der Regen hat das Naherholungsgebiet leer gespült. Keiner da, nur ein Mann mit Rasenmäher. Und wir. Der Hund und ich. Der Regen tropft, die Füße matschen, die Jacke raschelt. Alles schön. Wir traben sehr sehr langsam um den See. Mal gucken ob es endlich wieder geht. Das Rumgeschleiche heißt ja eigentlich GA1 und ist höchst sinnvoll, sage ich mir , während ich gefühlte 10 Minuten benötige um den Mann mit dem Rasenmäher zu überholen. Ein Rasenmäher zum Schieben, keiner zum Draufsitzen. Eine Runde vergeht in einem meditativen Tran. Ich bin ein Baum. Mir ist allerdings ganz schön warm in meiner Jacke. Am Auto ziehe ich sie aus und peile noch eine Runde an. Daraus wird nichts. Nach der Hälfte ist das Ziehen zurück.

hallo. na wie geht’s.

naja, muß ja. und selbst?

ja, auch. 

na dann, machs mal gut.

ja, du auch. tschüss ne. 

Und Stop. Ich gehe weiter. Meine Geschwindigkeit hat sich dadurch fast nicht verringert. Immerhin 42 Minuten im Laufmodus durchgehalten. Das das nur 5,5 Km waren – geschenkt.

Ob ich doch noch mal zum Chiropraktiker gehe? Ob ich ihn um Physiotherapie anbettel? Oder um so bunte Klebebänder? Ich kann es selber nicht mehr hören. Alle Anderen fahren schon wieder Samstags zum Kuchenessen-Volkslauf-Happening. Daran brauche ich erst mal nicht denken. Neues Ziel: Im heutigen Tempo 15 Km schaffen ohne Schmerzen. Bringt mir für mein großes Projekt im Oktober wahrscheinlich sowieso mehr.

Die letzten 5 Tage habe ich auf einer Baustelle verbracht. Wand rausreissen, Fliessen legen, streichen und Möbel aufbauen haben mich fertig gemacht. An Laufen war nicht zu denken. Um 9 Uhr lag ich im Bett und habe geschlafen. Das kann doch nicht sein! Wie machen das all die Leute, die täglich körperlich arbeiten? Ich komme mir total verweichlicht vor. Die Lauferrei hat mit vorgegaukelt fit zu sein. Hahahah.  An Stellen wo vor 10 Jahren mal Kraft war, ist jetzt nur noch Füllmasse. Ich bin ein Schreibtischtäter geworden. Ein Stubenhocker. Da täuschen auch 2 Stunden Laufen an der frischen Luft mit Schlamm an den Schuhen nicht drüber weg. 

Der Rücken mochte die letzten Tagen noch weniger als das bisschen Laufen. Heute ruhe ich mich aus um morgen ein kleines Auflockerungsründchen drehen zu können. Ist das mühsam. Man man man.

Heute kann ich nicht laufen weil ich verkatert bin. Das ärgert mich. Wie gerne hätte ich die ersten vorsichtigen Laufversuche nach dem Halbmarathon vor einer Woche gestartet. Leider habe ich mir das versaut. Es hat noch nicht mal Spaß gemacht! Es wird Zeit sich einzugestehen, dass die Zeiten für mich vorbei sind. Erstens verzeiht mir mein Körper eine Party Nacht nicht mehr und zweitesn habe ich keinen Spaß mehr daran. Wenn ich mitten im Rauch stehend (warum haben die eigentlich rauchen dürfen?), nicht loslasse und tanze, sondern nur daran denken kann, wie ekelig der nächste Morgen wird, dann ist es Zeit zu gehen. Habe ich dann auch gemacht. Zu Fuß durch die frische Luft nach Hause . Ich habe wirklich immer alles gegeben, die Party war geil, jetzt ist Schluß damit. Glück ist jetzt was anderes. Laufen zum Beispiel.

Nächste Seite »